Meine 5 liebsten Abendrituale beim Basenfasten

Meine Abendrituale habe ich tatsächlich aus meiner Basenfastenzeit entwickelt. Beim Basenfasten achte ich doch eher auf die Bedürfnisse meines Körpers. Ich nehme mir dann mehr Zeit als sonst für mich selbst und das tut richtig gut. Zunächst esse ich ja beim Basenfasten anders: Hauptsächlich kommen Obst und Gemüse auf den Teller. Getreide (somit eben auch Brot, Nudeln & Reis) ist ja tabu und diesen positiven Effekt spüre ich schon in den ersten 2 Tagen.

Abendrituale beim Basenfasten

Abendrituale beim Basenfasten 1: Gemüsesuppe essen

Alternativ bietet sich eine leckere Gemüsesuppe an, die wärmend auf Körper und Seele wirkt. Langsam und bedächtig gegessen macht die basische Suppe mit möglichst saisonalem Gemüse auch richtig satt. Du darfst auch ruhig mal 2 Teller Suppe essen, wenn du besonders hungrig bist. Doch achte mal nach dem ersten Teller darauf, ob du wirklich noch mehr benötigst oder ob nach einer kleinen Pause auch das eine Süppchen ausreicht. Meist ist es nämlich so, dass wir aus Appetit mehr essen als der Körper eigentlich braucht.

Dazu gibt es einen Tee aus Kräutern, die uns beruhigen und runterkommen lassen:

Kamillentee oder Kräutertee mit Zitronenmelisse, Lavendel, Passionsblume oder Hopfen. Bei fertigen Tee-Mischungen wie “Einschlaftee”, “Gute-Nacht-Tee” o.ä. achte bitte darauf, dass kein Rotbusch, grüner Tee oder keine anderen nicht basischen Zusätze enthalten sind.

Abendrituale nicht nur zum Basenfasten (Beruhigungstee)

Abendritual 2 beim Basenfasten: Lesen statt fernsehen

Wenn ich vor allem in der ersten Entgiftungszeit früher müde bin als sonst, höre ich auf meinen Körper und lege mich eher schlafen – und zwar ohne Fernsehen, sondern mit einem guten Buch. Das Smartphone stelle ich mindestens eine halbe Stunde vorm Schlafengehen in den Flugmodus.

Aus meinem Beitrag zur Morgenroutine weißt du, dass ich kein Frühaufsteher bin. Beim Basenfasten ab Tag 6 ist das ganz anders, da ich viel besser schlafe und entsprechend ausgeruhter und früher aufwache. Ab Tag 6 setzt bei mir regelmäßig die Euphorie-Phase ein, in der ich tagsüber topfit und äußerst aktiv bin.

Aber in den ersten Tagen brauche ich manchmal sogar noch einen Power-Nap (kurzen Mittagsschlaf. Darüber schreibe ich demnächst hier im Blog). Hier gilt es, in sein Innerstes zu lauschen und dem Körper das zu bieten, was er gerade braucht. Diese tolle Verbesserung des Schlafbedarfs und der Schlafqualität finde ich immer besonders (ent-)spannend beim Basenfasten.

Abendrituale beim Basenfasten (Yoga)

Abendritual Nr. 3: Eine kleine Runde Yoga

Wer mich persönlich kennt, wird jetzt überrascht sein: Stephie und Yoga? Ich taste mich langsam heran, denn es tut schon gut, wenn man sich darauf einlässt. Eigentlich bin ich eher Ballsportlerin, schwimme gerne und rudere oder laufe. Früher habe ich eine Weile Pilates gemacht, aber mit Yoga wurde ich nie richtig warm. Ich atme halt gerne im eigenen Rhythmus und nicht nach Vorgabe, hehe.

Doch meine Neuentdeckung im Urlaub war Yoga-Pilates mit einer richtig tollen Trainerin. Sie hat mich einfach so atmen lassen, wie ich es als natürlich empfand und nach kurzer Zeit schon fand ich automatisch in den richtigen Rhythmus. Hach, die Trainerin war einfach klasse! Sie hat mir auch Übungen gezeigt, die ich abends vor dem Zubettgehen machen kann. Ähnlich wie diese Yoga-Übungen (in diesem Video ist es eine andere Trainerin) bringen mich diese zur Ruhe und dehnen nochmal die Muskulatur. So lässt du den Tag entspannt ausklingen.

Abendrituale beim Basenfasten: Basenbad

Abendrituale beim Basenfasten 4: Ein Basenbad genießen

In meinem Onlinekurs einfach Basenfasten erkläre ich ausführlich, wie ein Basenbad funktioniert. Es ist nämlich nicht so, dass du einfach nur die Wanne volllaufen lässt, ein bisschen Basenpulver hineinwirfst und dich in die Wanne schmeißt. Du brauchst Zeit für ein wirksames Basenbad.

Wichtig ist zunächst die Wassertemperatur – diese sollte bei etwa 36-38 Grad Celsius liegen. Auf ein Vollbad gibst du etwa 3 Esslöffel Basenbad-Pulver und lässt es gut im Wasser auflösen. Nun steigst du für mindestens 30 Minuten ins warme Wasser und genießt den Entgiftungseffekt. Hier kannst du gerne auch schon ein Buch zur Hand nehmen. Das Smartphone lässt du besser ausgeschaltet, denn du sollst ja zur Ruhe kommen.

Tipp: Nimm einen Waschlappen mit in die Wanne, tauche ihn ins Basenwasser und lege ihn dir auf die Brust. Spüre den beruhigenden und wärmenden Effekt.

Wenn du aus dem Wasser aussteigst, trocknest du dich nicht ab, sondern streichst nur das Wasser mit den Händen großzügig von der Haut ab. Kuschel’ dich direkt in einen gemütlichen Bademantel und widme dich dem Abendritual Nr. 5:

Abendritual Nr. 5: Gesichtsmassage mit Gua Sha

Was ist ein Gua Sha? Ein Gua Sha ist ein flacher Stein, meist aus Jade oder Rosenquarz, an den Seiten abgerundet, mit dem du dein Gesicht massieren kannst. Seit einiger Zeit schon mache ich nämlich Gesichts-Yoga, also einen Kurs zur Stärkung der Gesichtsmuskulatur und des Gewebes. Ich fand es einfach interessant, das mal für euch auszuprobieren. Dabei habe ich auch den Gua Sha für mich entdeckt, den ich nun nach der Gesichtsreinigung gleich nach dem Auftragen der Pflege zur Massage benutze. Ich finde es wunderbar! Hier habe ich mal aufgezeigt, wie du den Gua Sha benutzen kannst:

Abenritual beim Basenfasten: Gua Sha Massage in Gesicht, Hals und Nacken

Wir streichen mit leichtem Druck über die Gesichtspartien, im Gesicht möglichst immer nach oben. Wir möchten ja das Gewebe und die Haut “anheben”. Sehr angenehm und entspannend ist es auch, mit dem Gua Sha den Hals hinunter zu streichen (vorher eincremen!) und dasselbe im Nacken zu tun.

Eine Kopfmassage bringt zusätzliche Entspannung am Abend

Anschließend kannst du noch eine Kopfmassage machen, indem du den Gua Sha von der Schläfe aus bis zum Hinterkopf streichst. Auch am Oberkopf tut es gut, vor dem Schlafengehen zu massieren.

Finde deine “Baustellen” – das sind die Punkte, die eher wehtun als andere. Hier könnten Verspannungen sein, die du sanft heraus massieren kannst. Das alles kannst du auch ohne Gua Sha machen, nämlich mit einem kalten Teelöffel (vorher in den Kühlschrank legen). Oder du nimmst deine Fingerknöchel zu Hilfe, indem du eine lockere Faust machst und mit den Fingerknöcheln über die Haut und den Kopf massierst. Probiere es mal aus und schreib mir gerne in die Kommentare, ob dich die Massage auch so gut entspannt.

Wie gefallen dir meine Tipps zu Abendritualen beim Basenfasten?

Du musst nicht alle Rituale an einem Abend durchführen. Das tue ich auch nicht! Es gibt Basics, die ich immer mache wie Tipp 1 – 3, aber nicht jeden Abend habe ich Zeit für all diese schönen Entspannungsideen. Nimm dir bewusst Zeit für jeweils ein Basenbad alle drei Tage während des Basenfastens. Das reicht völlig aus. Falls du keine Badewanne hast, kannst du auch ein entspannendes Fußbad mit Basenbadpulver machen.

Hast du auch Abendrituale, die du gerne mit uns teilen möchtest? Ich freue mich darauf in den Kommentaren.

♥ sharing is caring ♥
mein Fastentagebuch zum Ausfüllen als Begleiter zum Basenfasten
Jetzt bestellen - per Klick aufs Bild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hallo, ich bin Stephie!
Hallo, ich bin Stephie!

Mein Motto "Das geht auch einfach" brachte mir den Spitznamen "einfach Stephie" ein. Unter diesem Namen betreibe ich bereits seit einigen Jahren ein beliebtes Blog-Magazin, wo ich über Reisen, vegetarisch-vegane Rezepte und vieles mehr blogge.
Meine Idee: Das Basenfasten ist ein so reichhaltiges Thema, dass es eine eigene Plattform verdient. Schau direkt nach, welche Vorteile das Basenfasten auch für dich bereit hält!

mehr über mich

Zum Newsletter anmelden

Solltest du das Workbook bereits bekommen haben, dann bist du automatisch im Newsletter-Verteiler und musst diesen hier nicht extra bestellen.